Rezepte für Medien

Übersicht zu anderen Rezeptsammlungen:

Enzyme | Nukleinsäuren | Proteinanalytik | Teste


In dieser Sammlung finden Sie:

Ampicillin | Agarplatten | Bacillus-Medium | IPTG | LB-Medium | X-Gal

Weitere Informationen zu Züchtungsmedien finden Sie bei den Mikroorganismen der DSMZ. Auch einige Handbücher von Lieferfirmen sind sehr informativ.


Antibiotikum Ampicillin (Amp)

  • Stammlösung: 150 mg/ml demin. Wasser
    Molekulargewicht 371,4 g/mol; Lieferfirma, Bestell-Nr: Fluka, 10044
  • Verwenden Sie normalerweise das Natriumsalz. Haben Sie nur die freie Säure dann verfahren Sie wie folgt: Lösen Sie 150 mg Ampicillin mit 150 mg Natriumhydrogencarbonat in 1 ml sterilem demin. Wasser. Setzen Sie diese Lösung in einem Reagenzglas an, da es zu starker Schaumbildung kommen kann. Vortexen Sie die Lösung bis die Flüssigkeit klar geworden ist.
  • Portionieren Sie die Amp-Lösung in Eppendorfgefäße und bewahren Sie diese Lösung bei –20 °C auf.
  • Die Stammlösung darf nicht autoklaviert werden, da sie dadurch inaktiviert würde! Sterilfiltration mit 0,2 µm nominalem Porendurchmesser.
  • Anwendung: 50-150 µg/ml Medium

Abbildung 1: Strukturformel von Ampicillin. Der rote Pfeil zeigt auf den beta-Lactamring und die Bindung, die durch das Enzym beta-Lactamase gespalten wird.


Bacillus-Medium

pH-Wert
7,0
Konzentrierung
1-fach, gebrauchsfertig
Volumen
100 ml
Zusammensetzung:
Substanz
Menge
Molarität
Molekular-
gewicht
Lieferfirma, Bestellnummer
 
Stärke
(Kartoffel)
20,0 g
 
 
Fluka, 85650
 
NaCl(*)
6,0 g
1034 mM
58,44 g/mol
Fluka, 71380
 
Hefeextrakt
0,5 g
 
 
Fluka, 09182
 
Agar
1 g
 
 
Fluka, 10044
 
demin. Wasser
100 ml
 
 
 
Herstellung:
Mit demin. Wasser auf 100 ml auffüllen, pH einstellen (2 M HCl oder 2 M NaOH) und autoklavieren für 20 min bei 121°C.
Anwendung:
C- und Energiequelle ist ein Polymer (Stärke), dass nur von Organismen mit Amylasen als Exoenzymen verwertet werden kann.
(*) Die hohe Salzkonzentration dient der selektiveren Anreicherung von Bacillus subtilis. Die Konzentration kann für sonstige Züchtungen auf 0,6 g NaCl/100 ml Medium gesenkt werden.

 

 

LB-Medium

(häufig als Fertigmedium bezogen)
pH-Wert
7,0
Konzentrierung
1-fach, gebrauchsfertig
Volumen
1000 ml
Zusammensetzung:
Substanz
Menge
Molarität
Molekular-
gewicht
Lieferfirma, Bestellnummer
 
Trypton
10,0 g/l
--
--
Fluka, 95039
 
NaCl
10,0 g/l
171 mM
58,44 g/mol
Fluka, 71380
 
Hefeextrakt
5,0 g/l
--
--
Fluka, 09182
Herstellung:
Mit demin. Wasser auf 1000ml auffüllen, pH einstellen (HCl oder NaOH je 2 M) und autoklavieren für 20 min bei 121°C.

Für Agarplatten (feste Medien) wird dem flüssigen LB-Medium vor dem Autoklavieren 1,5 g Agar-Agar pro 100 ml zugesetzt. Sie erhalten damit den "normalen" 1,5%-igen Agar.


IPTG

Konzentrierung
1-fach, gebrauchsfertig
Volumen
1 ml
Zusammensetzung:
Substanz
Menge
Molarität
Molekular-
gewicht
Lieferfirma, Bestellnummer
 
IPTG
30,0 mg/ml
126 mM
238,3 g/mol
Fluka, 59740
 
Ethanol 100%
1 ml
--
46,07 g/mol
Fluka, 02855
Herstellung:
Bei -20°C aufbewahren. Für Blau-Weiß-Screening je 40 µl auf den Agarplatten ausplattieren.
Sicherheitsdatenblatt
IPTG, Ethanol
  • Isopropyl-beta-D-Thiogalactopyranosid (CAS 367-93-1)
  • Medienkomponente zur Induktion der beta-Galaktosidase



X-Gal

Konzentrierung
1-fach, gebrauchsfertig
Volumen
1 ml
Zusammensetzung:
Substanz
Menge
Molarität
Molekular-
gewicht
Lieferfirma, Bestellnummer
 
X-Gal
20,0 mg/ml
49 mM
408,6 g/mol
Fluka, 16665
 
Dimethyl-
formamid
1 ml
--
73,1 g/mol
Merck, 822275
Herstellung:
Substanzen lösen und bei -20°C lichtgeschützt aufbewahren.
Anwendung:
Für Blau-Weiß-Screening je 40 µl auf einer Agarplatten mit einem Drigalskispatel ausplattieren.
Sicherheitsdatenblatt
X-Gal, Dimethylformamid
  • 5-Bromo-4-Chloro-3-Indolyl-beta-D-Galactopyranosid (CAS 7240-90-6)

 

  • stabil bei -20°C im Dunkeln
  • Eine aktive beta-Galaktosidase spaltet das Aglycon (5-Brom-4-Chlorindol) ab, das zu blauem Indigo (CAS 482-89-3) oxidiert wird.