E. coli-Nachweis

Zusatzinformationen

Darmflora | Idexx-Verfahren

 

Darmflora

E. coli wird als Leitkeim für fäkale Verunreinigungen genutzt, obwohl dieser Keim zahlenmäßig nicht der häufigste Keim im menschlichen Darm ist. Er ist jedoch relativ schnell, einfach und spezifisch nachweisbar.

Tabelle 1: Zusammensetzung der Bakterienpopulation im menschlichen Darm (nach W.E.C. Moore, L.V. Holdeman, Appl. Microbiol. 27 (1974), 961-979)

SpeciesKeimzahl (10n pro g Trockenmasse)%
Bacteroides vulgatus5,812,1
Fusobacterium prausnitzii3,47,1
Bifidobacterium adolescentis3,16,5
Eubacterium aerofaciens2,96
Peptostreptococcus productus2,75,6
Bacteroides thetaiotaomicron2,14,5
Eubacterium eligens1,73,7
Peptostreptococcus productus 1,63,3
Eubacterium biforme1,53,2
Eubacterium aerofaciens III1,22,5
Eubacterium rectale1,12,4
Bacteroides disatsonis1,12,4
Eubacterium rectale II1,12,3
Bifidobacterium longum0,91,8
Bifidobacterium infantis0,71,5
Lactobacillus acidophilus0,61,3
Bacteroides fragilis0,30,6
Bifidobacterium bifidum0,20,4
Escherichia coli0,20,4
Streptococcus salivarius0,20,4

Bacteroides-, Eubacterium-, Bifidobacterium-und Fusobacterium-Arten sind nach dieser Informationsquelle die häufigsten Darmbakterien beim Menschen. Es ist zu beachten, dass Tiere in ihrem Darm eine von dieser Auflistung abweichende Populationszusammensetzung haben. Auch Clostridium perfingens kommt mit Ausnahme des Pferdes und des Kaninchens in beträchtlicher Anzahl im Darm der Menschen und anderer Haustiere vor.


Zum Nachweis länger zurückliegender fäkaler Verunreinigungen in Gewässerproben ist Clostridium perfingens besser geeignet, als E. coli. Clostridium perfingens ist ein anaerober Keim, der außerhalb des Darms Endosporen bildet, die ihm ein längeres Überleben unter für ihn ungünstigen Wachstumsbedingungen erlauben. Solche Endosporen könnten eventuell sogar die Trinkwasserdesinfizierung überleben.

 

Das Idexx-Verfahren

Mit dem Idexx-Verfahren werden 100 ml Wasserprobe untersucht. Dazu wird dem Probewasser ein Mediumpulver zugemischt, geschüttelt und für mehrere Stunden im Brutschrank bei 37°C inkubiert. Anschließend wird die Anzahl an gelbgefärbten bzw. unter UV-Licht fluoreszierenden Reaktionskammern ausgewertet.

Da dieses Nachweisverfahren auf Fluoreszenz beruht, ist es besonders nachweisstark. Daher können die Inkubationszeit der Proben kurzgehalten werden, was bei kritischen Trinkwasseruntersuchungen ein wichtiger Vorteil ist. Der Untersucher kann sehr schnell ein Gefährdungspotenzial abschätzen.

Abbildung 1: Analyse von zwei Wasserproben mit dem Idexx-Verfahren. Links: wenige Coliforme (d.h. dunkel gefärbte Kompartimente) und nur ein E. coli-haltiges Kompartiment. Rechts: Viele dunkelgelb gefärbte Kompartimente = viele Coliforme Keime. Drei dieser Kompartimente fluoreszieren unter UV-Licht der Wellenlänge 366 nm = enthalten E. coli.


Die Auswertung solcher Ansätze erfolgt beim Idexx-Verfahren nach einer ähnlichen McCrady Tabelle, wie mit der MPN-Methode in diesem Versuch.

Glossar

Darmflora

Gesamtheit der Mikroorganismen eines Darmes.

Leitkeim

ein charakteristischer Keim einer Bakterienpopulation, der in der Regel auch leicht zu bestimmen ist.

MPN

most probale number = die höchstwahrscheinliche Zahl. Statistisches Verfahren zur Ermittlung der Lebenzellzahl.